R1100 GS Saugrohr

Reparatur Drosselklappenwelle

Jahr: 2011 nur Lager, 2012 neue Wellen

Km Stand: 70.000 jetzt: 200.000

Techn. Anforderungen: Hoch

Zeit Ausbau – Einbau mit Synchro 4 Stunden für geübte.



Vorwort:

Wenn die Wellen der DK erst einmal so aussehen braucht man sich nicht wundern wenn das Moped klappert wie Ventile und eine Synchronisation sinnlos ist. Datt Moped läuft wie ein Sack Nüsse und es macht einfach keinen Spaß mehr. Daher habe ich mich entschlossen eine Reparaturleitung zu erstellen, die es fast allen ermöglicht eine Drosselklappenreparatur durchzuführen.



Ersatzteilbeschaffung : Original Bing

Ralph Engelbrecht Restauration von Vergasern

Benzinhähnen-Ersatzteile-Schläuche

Zweiradmechanikermeister

Orchideenstr 26a

90542 Eckental /Brand

Tel: 09126-293886

Mail: ralph.engelbrecht@freenet.de

Die Teile bekommt ihr nur bei ihm. Sind sonst nicht auf dem Markt erhältlich und die Fa. Bing verkauft die auch nicht einzelnd.

Da gibt es nur komplette Saugrohre … wer's braucht ...

Die Typenbezeichnung sitzt hier. Sie ist auf beiden Seiten unterschiedlich. Die Nummer braucht ihr wenn ihr Teile bestellt.

Werkzeugliste:

Hammer 200gr
Seegerringzange
Schraubendreher
Inbus Gr. 4
Inbus Gr. 5
Linksausdreher (Schweineschwanz)
Austreiberwelle ø 6 150mm lang mit Zentrumsbohrung

Schraubensicherung Hochfest
Rouladenspieß od. ähnliches (Schenkelfeder in Seilscheibe einhängen)


Abdeckkappe rechts

Abgezogen mit einer Karosseriescheibe.
Die Karosseriescheibe vorher am Schleifbock oder mit der Flex am Umfang Scharfkantig schleifen, dann auf Gewindestange befestigen und wie mit einem Schlaggewicht die Kappe abziehen .



Zu bemerken wäre der Gewebeschlauch. Da ist normalerweise eine Hartplastikleitung als Benzinschlauch verbaut. Da ich die Saugrohre von einer 1150er auf meiner 11er habe ist diese Leitung von mir mit Gewebeverstärktem Schlauch ersetzt worden, da die Anschlüsse zur Einspritzdüse bei der 1150er anders sind. Das läuft nun schon 80.000 Km so und bleibt.






Demontage … das Saugrohr bleibt dabei am Moped

Einspritzdüsenhalter 2xM6 demontieren

Düse komplett mit Düsenhalter heraus ziehen … Spritschlauch bleibt dran

Düse mit Halter aus dem Arbeitsbereich weg hängen um Beschädigung zu vermeiden.


Schellen vom Saugrohr lösen

Luftansaugrohr von Saugrohr lösen und in den Luftfilterkasten schieben … vorher das Luftrohr mit WD40 an den Nahtstellen Luftfilterkasten und Saugrohr einzusprühen. Dann hat man es leichter ( da sitzen 2 O-Ringe) das Luftrohr vom Saugrohr zu lösen und in den Luffi zu schieben.



Nicht vergessen den Gasseilzug abnehmen.

Achtung: Wenn ihr den wieder einhängt achtet darauf das er richtig in seiner Stellschraube sitzt.

Andernfalls, im Gs-Forum gibt es eine Strichliste wegen falsch eingehängter Gasseilzüge und dadurch rotglühender Krümmer, da könnt ihr dann nen Strich machen

Demontage Drosselklappe:

zuerst dieses Abstandsmaß ermitteln.

Ich habe 3 messungen vorgenommen und die Werte zusammen gezogen und durch 3 geteilt um Messungenauigkeiten zu minimieren.

Den Wert habe ich auf die Seilscheibe geschrieben. Bei euch sollte da was anderes stehen.

Achtung: Wenn ihr reinigt mit Sprit verschwindet der Marker ...







Dann diese beiden Schrauben (Rot) demontieren.

Achtung: auf der Klappe befindet sich oberhalb der Welle eine Angabe in Grad … sie gibt den Öffnungswinkel in Nulllage an … der Anschlag der Seilscheibe liegt dabei auf der Anschlagschraube und die Klappe ist, in diesem Fall geöffnet.



Die Zahl zeigt zum Einlassventil und die Lage der Zahl ist oben … das ist wichtig weil das die Einbaulage ist.

Begründung: der Rand der Scheibe ist der Bohrung des Saugrohres (5°)angepasst und daher nicht Rechtwinkelig. Kann man sehen wenn man sich, bei ausgebauter Drosselklappe den Rand der Scheibe seitlich anschaut.

Die beiden Schrauben sind auf der Rückseite verstemmt. Das soll verhindern das sie sich lösen und in den Ventil – Brennraum gelangen. Die Verstemmung entweder mit einer Schlüsselfeile entfernen oder mit nem Dremel wegschleifen.

Ich habe die Welle mit einem kleinen Gasbrenner erwärmt und dann einfach ausgedreht.

Achtung: Gewinde in der Welle muss zwingend nachgeschnitten werden.

Drosselklappenwelle auf Vollgas drehen und die Drosselklappe in Richtung Luftfilter aus dem Klemmschlitz der Welle schieben. Es geht nur in diese Richtung da die Bohrung vom Saugrohr vorne etwas enger ist und die Drosselklappe in dieser Richtung nicht durch das Loch passt.



Seegerring, Abstandsscheibe, Dichtring demontieren.

Reihenfolge aufschreiben.

Auf der anderen Seite die Schenkelfeder aus der Seilscheibe aushängen und die Welle samt Seilscheibe vorsichtig herausziehen.



Das sollte jetzt vor euch liegen.

Den Lagerbereich bitte genau prüfen … Nagelprobe … wenn man mit dem Fingernagel Absätze spüren kann und die Welle in diesem Bereich abgenutzt ist, dann kann man sie getrost in die Tonne tun und neue verwenden.

Wenn die gut sind dann nur die Permaglidelagerhülsen wechseln.

Das Saugrohr mit Benzin reinigen. Die Umluft schrauben vorsichtig herausdrehen und den Umluftkanälen besonderes Augenmaß widmen.

Feinstäube und Öl haben hier eine besonders feste Masse entstehen lassen, die nicht so einfach zu beseitigen ist.

Eine Düsenbürste aus Messing leistet gute Arbeit und macht nichts kaputt.

Achtung: Beim wiedereindrehen der Umluftschrauben den O-Ring mit Fett benetzen und darauf achten die vorsichtig bis auf Grund zu drehen, da sonst die konische Spitze kaputt geht. Dieser Konus regelt den Luftdurchsatz für die Umluft die für die Einstellung der Leerlaufdrehzahl verantwortlich ist.

Das austreiben der alten Lagerhülsen (Permaglide) mache ich mit einem Linksdreher (Schweineschwanz) .





Das Werkzeug ¼ – ½ Umdrehung gefühlvoll ein drehen.

Achtung: Es handelt sich um ein Druckgussgehäuse was wenig bis gar keinen Dehnungsdruck ab kann. Also aufpassen das das Gehäuse nicht platzt.



eingedreht

Dann von der anderen Seite mit der Austreiberwelle, die eine Zentrumsbohrung hat welche über die Spitze vom Schweineschwanz greift, mit leichten Schlägen (Hammer) die alte Lagerhülse austreiben.







Wenn alle Lager raus sind die Lagerflächen im Bohrungsbereich nochmal fettfrei machen (Benzin und Luft).

Dann die neuen Lager bis auf den Grund der Bohrung einsetzen.

Achtung: eine der Hülsen ist ein wenig kürzer und gehört in das Loch vom linken Saugrohr da wo der Poti für die Drosselklappenstellung sitzt.

Ich kann es nicht mehr genau sagen, denke aber die Längen waren 10,12 mm und 12,12mm

Die Lagerhülsen können von Hand eingebracht werden, da sie geschlitzt sind sollte das leicht von statten gehen.



Hier mal 2 verschieden Typen Permaglidelager.

Mit Bund, ohne Bund

es werden natürlich die ohne Bund genommen. Darauf achten das eine kürzer sein muss.



eingebaut

Dann die Drosselklappenwelle in umgekehrter Reihenfolge montieren.

Achtung: Bevor man das macht die Welle gegenüber der Seilscheibe unbedingt entgraten, da man sich sonst die neuen Lager zerstört wenn man die scharfkantige Welle durch die Hülsen schiebt ( man zieht einen Span ) … bitte auch den Einstich für den Seegerring ganz fein entgraten.

Ich benutze zusätzlich säurefreies Fett, es darf gerne dass beste sein was man hat, um die Lagerflächen der Permaglidelager zu bestreichen. Die sind zwar selbstschmierent, habe aber gute Ergebnisse mit dieser Aktion erzielt.

Wenn die Welle komplett montiert ist, wird die Drosselklappe eingesetzt.

Dazu den Anschlag der Drosselklappenwelle herausdrehen (wie gut das wir vorher das Maß gemessen haben.

Auf richtige Einbaulage (5° Schriftzug zum Einlasventil, Lage oben) achten.

Welle auf Vollgas drehen und Drosselklappe in den Spalt der Welle schieben.

Mit einem Dorn (Reißnadel) durch die Löcher der Welle die Scheibe zu den Löchern zentrieren.

Mit ein bisserl ruckeln wird das schon … keine Gewalt ...

die Schrauben leicht anziehen so das sich die Scheibe nicht mehr verrücken kann.

3 Papierstreifen a 120° einbringen.

Die Schrauben wieder lösen und durch leichtes schnalzen lassen der Welle (durch die Schenkelfeder) die Scheibe ausrichten.

Die beiden Schrauben fest drehen … ohne Gewalt …

dann die Papierstreifen entfernen und die Lage der Scheibe kontrollieren.

Lichtspaltkontrolle … der Spalt muss am Umfang gleich sein … die Drosselklappenwelle darf im Arbeitsbereich nicht klemmen …





Dann eine Schraube raus und mit Schraubensicherung wieder eindrehen. Dann die andere.

Abdeckkappe wieder drauf und dieses Maß wieder herstellen.



Das war es schon.

Es ist klar das eine Synchronisation zwingend erforderlich ist.


Ausschlußklausel:

Diese Anleitung beschreibt wie ich meine Saugrohre repariere.

Wer diese Anleitung für sich benutzt, tut das auf eigene Gefahr.

Für Schäden die aus dieser Anleitung resultieren kann der Autor nicht haftbar gemacht werden.

***